SAGMEISTER & WALSH: Beauty

Event, Kunst, Menschen

Der gefeierte Grafikdesigner Stefan Sagmeister ist zurück in Wien.
Bei seiner dritten Ausstellung im Museum für angewandte Kunst dreht sich ab 24. Oktober dabei alles um das Thema Schönheit

P vie Plakat

Event, Kunst, Menschen

 

03_MQ_BüroX

alle © – Maximilian Mauracher

Ab 4. März wird in Wien eine neue Ausstellug zu sehen sein. P vie Plakat. Der Fokus liegt dabei auf dem Medium Plakat, der „Königsklasse des Grafikdesigns“. Knapp zwei Wochen kann man sich in der leerstehenden Postfiliale im Hochhaus Herrengasse von 80 sehr unterschiedlichen Plakatvariationen beeindrucken lassen.

Klimt/Schiele/Kokoschka und die Frauen

Event, Kunst

 

Bildschirmfoto 2016-02-16 um 19.43.05

Egon Schiele: Sitzende Frau in violetten Strümpfen, 1917

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts kam es zu einer Reihe von sozialen, ökonomischen und philosophischen Veränderungen. Vor allem die Frage um die Geschlechtergleichheit, sexuelle Befreiung und das Bekenntnis zur sexuellen Lust (von Mann UND Frau) spaltete die Gemüter. Gemüter, die versuchten, Frauen auf zwei Extreme festzunageln: Madonna oder Hure.

Joseph Cornell: Fernweh

Kunst

Joseph4

Joseph Cornell (1903 – 1972) gilt als einer der außergewöhnlichsten Künstler des 20. Jahrhunderts. Dabei war Cornell ein Autodidakt wie er im Buche steht, lernte weder zu zeichnen, noch zu malen, noch bildhauerisch zu arbeiten. Dennoch gelang es ihm im Lauf seiner nächtlichen Arbeiten in Küche und Keller, eines der originellsten Werke der jüngeren Vergangenheit zu schaffen. Mit diesen Werken wurden ganze Künstlergenerationen wie Robert Rauschenberg und Andy Warhol aber auch Jasper Johns nachhaltig geprägt.

What a romantic world – die besten Zitate der Welten der Romantik-Ausstellung

Event, Kunst

Die Welt muss romantisiert werden, so findet man den ursprünglichen Sinn wieder.“ (Novalis)

Lebensstufen

Die Lebensstufen – Caspar David Friedrich 

Ich dachte, Romantik sei schon längst verpönt. Was für Träumer. Für Warmduscher und solche Menschen, die ihre Notdurft im Sitzen verrichten und Teelichter auf der Fensterbank drapieren, hart gesagt. Doch mein Besuch in der Albertina hat mich wieder einmal eines besseren belehrt.